Direkt zum Hauptbereich

Das Leben....

.. ist nicht immer so wie wir uns das wünschen! 

Seit geraumer Zeit bin ich sowas von organisiert, das ist schon fast nicht mehr normal. Nichts wird aufgeschoben, alles wird gleich erledigt. Seit dem 14.12. hab ich nicht nur alle Geschenke beisammen und eingepackt, auch die Weihnachtspost liegt bereit zum versenden. Und ich war wirklich ein "Last-Minute"-Weihnachtstyp. Irgendwann hab ich mich hinterfragt wieso ich so organisiert bin dieses Jahr und es ist ganz einfach... ich will einfach keine Minute verpassen, keine Minute mit Stress verbringen, keine Minute negative Energie spüren oder unter Druck kommen. Ich habe Zeit, ganz viel Zeit, hoff ich doch zumindest, denn manchmal kommt alles anders als man denkt. Wieso ich soweit bin wie ich heute bin, verdanke ich wohl dieses Jahr meiner Mama. 

Anfang Juli hat meine Mama die niederschmetternde Diagnose erhalten: Blasenkrebs. Der Arzt versuchte sie noch von einer Behandlung zu überzeugen, aber wenn die Heilungschancen bei 10% liegen und man mind. 8 Jahre "Wiederaufbau" braucht, liegt die Entscheidung nichts zu machen, doch näher als sich zig Op's und Therapien zu unterziehen, sehr nah. Vorallem da auch bereits Ableger im Körper gestreut sind. Der Arzt ging damals davon aus 4 Wochen... es können aber auch 4 Monate sein. Für mich brach  eine Welt zusammen. Wieso? Meine Mama, die ihr Leben lang so hart gearbeitet hat, bis sie nicht mehr konnte? Die soviel durchgemacht hat? Die 4 Kinder grossgezogen hat? Vier Kinder wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Die die Balance zwischen eigenem Geschäft und Familie trotzallem hingekriegt hat? Ja, wir waren oft allein, aber sie war bei jedem Zmorgen dabei, sie hat jeden Mittag frisch gekocht. Abends war es dann unsere Aufgabe ein Essen auf den Tisch zu stellen. Meist gab es einfach Wurst, Käse und Brot. Jeden Abend musste auch eine Kanne Kaffee auf den Tisch. (ich trinke heute nach 14.00 Uhr keinen richtigen Kaffee mehr, sonst kann ich gar nicht schlafen...wie sie das wohl gemacht hat?)  Beginnen mussten wir mit dieser Arbeit spätestens um 18.20 Uhr, damit wir auch um 18.40 Uhr fertig waren... Ich swchweife grad äs bitzeli ab. Auf alle Fälle war sie immer auf  Draht. Die letzten 20 Jahre konnte sie dann mit vielen Wanderungen geniessen. Auch war sie immer für mich und meine beiden Mädels da und ist eingesprungen wenn ich arbeiten musste. Einmal pro Woche kam sie nur um für die beiden ein Mittagessen zu kochen. Und die beiden haben sich immer etwas gewünscht, dass ich nie koche! So schön war das und es hat mir soviel bedeutet! Alle Zeit die sie für uns/mich nicht immer hatte, konnte sie voll und ganz meinen beiden Mädels weitergeben. Als meine Grosse erfuhr, dass "ihr" Nani so krank ist, ist sie am nächsten Tag aufgestanden und hat mich gefragt, ob ich sie kurz nach Thalwil fahren könnte. Der Zug fahre um 7.36 Uhr. Ich sagte nur: ähm, Lavinia, in die Schule musst du nicht mit dem Zug, du kannst laufen. Da meinte sie: heute gibt es wichtigeres als Schule, ich muss jetzt zum Nani. Ich habe  sie hingefahren und sie ist mit dem Zug auf den "Berg" gefahren, hat für sie Zmittag gekocht und war einfach da.

Und jetzt liegt dieses Powerfrau seit knapp 5 Monaten in ihrem Häuschen oberhalb vom Walensee. Wandern und Spazieren geht nicht mehr. Bücher lesen, Besuch empfangen und jetzt im Winter die Vögel beobachten sind ihre Lichtblicke. Es tut weh mitanzusehen wie sie  immer dünner wird, wie sie immer weniger präsent ist. Aber ich bin so froh, das sie auf dem Berg da oben soviele liebe Menschen gibt, die täglich bei ihr nach dem rechten gucken. Sie mit Essen versorgen, für sie Einkaufen, Menschen die ihr Telefon nebens Bett legen, damit sie sofort da wären wenn etwas ist. Wunderbar ist es soviel Liebe zu spüren.

Das alles hat mich wohl auch dazu gebracht, nichts aufzuschieben, alles zu erledigen. Die Adventskalender waren mitte November schon bereit, den Adventskalender für die #Instakaländergörls hatte ich sogar Anfang Oktober schon bereit! Ich musste einfach alles gleich erledigen und nichts aufschieben, weil ich schlicht nicht weiss, wie ich funktioneren werden, wenn meine Mama plötzlich nicht mehr da ist. 







So, jetzt hör ich auf, denn meine Tränen laufen gerade ein bischen.... vielleicht schreib ich morgen weiter. Passt auf Euch auf.

Kommentare

  1. oh mir tut das so leid..ich weis da helfen keine worte, ich drück dich ganz lieb und wünsche dir viel kraft...
    liebe grüsse lee-ann

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Maya,

    ich sitze hier und weine mit Dir.

    Fühlt Euch gedrückt
    LG Tine

    Eine tolle Mama hast Du

    AntwortenLöschen
  3. mir laufen die tränen auch..
    ich wünsche euch allen viel liebe und kraft.
    herzlichst eve

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Maya, ich hab gerade Deinen post gelesen und möchte dich ein bisschen trösten: meine Mami ist vor ein paar Jahren gestorben, an Alzheimer und ich weiss genau, was du mit dem "Verschwinden" meinst. Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich Dir nur sagen, dass, wenn es denn sein muss, und man am Ende eines Lebens, seiner Reise angekommen ist, der Tod auch eine Erlösung sein kann. Du brauchst dich davor nicht zu fürchten. Die ersten Tage und Wochen werden schlimm sein, sicher, aber wenn du versuchst, damit ins Reine zu kommen, es zu akzeptieren, dann wirst du dich no dis no auf all das Schöne das war konzentrieren können. Und so wird Deine Mami für Dich und s'Nani für deine Kinder immer in euren Erinnerungen bei euch sein. In euren Herzen ist sie ja sowieso! Ich wünsch dir von Herzen viel Kraft für die kommende Zeit, herzlich, Karin

    AntwortenLöschen
  5. Ui Maya ich fühle mich grad um drei Jahre zurück versetzt und bin am Tränen abwischen. Es tut mir sehr leid das es deinem Mami so ergeht. Nutzt die Zeit so oft es geht noch gemeinsam.
    Ganz viel Kraft in der schweren Zeit!
    Fühl dich gedrückt von mir
    Barbara

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Maya, ich kann dich sehr gut verstehen, habe ich doch das Gleiche durchgemacht. Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Kraft, Zuversicht und liebe Menschen, die dir und deiner Familie Halt geben.
    Herzlichst
    Verena

    AntwortenLöschen
  7. sehr schön geschrieben.... ich verstehe dich nur allzugut. Wünsche dir trotzdem eine zauberhafte Weihnachtszeit von herzen Susanna

    AntwortenLöschen
  8. Geniesst einander. Wünsche Euch viel Kraft. Drück Dich. Griessli Cornelia

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Danke fürs vorbeischauen und für die netten, lieben, kritischen, aufmunternden und lustigen Worte
♥♥♥

Beliebte Posts aus diesem Blog

Igeli....

... passen doch bestens zum Herbstanfang! Und dann noch der Duft von den Arvenholzspänen.... Wenn ich die Kiste öffne, in denen ich die Späne aufbewahre, dann bin ich gleich ein paar MInuten hin und weg und versinke im Träumen! Berge, Wiesen, Ruhe, Frieden, Ferien... Dieser natürliche und beruhigende Duft der Späne ist einfach unvergleichlich und dass sie auch noch für einen tiefen und gesunden Schlaf sorgen, ist ja grad noch das Tüpfelchen auf dem i. Babys schlafen schneller ein und auch durch, Kinder mit Kopfschmerzen vergessen diese (wegzaubern kann man die leider nicht) dank des angenehmen und aromatischen DuftesDie Arvenholzspäne riechen ca. 2 Jahre lang.

Der Leseknochen ist nur mit Füllmaterial gefüllt! Perfekt für die kommende kalte Zeit um entspannt zu lesen! Wenn du  Wenn du ab und zu mal Verspannungen im Nacken leidest, weil du beim Lesen oder Fernsehen den Kopf nirgendwo abstützen kannst, dann hab ich doch grad das Richtige für dich! 


Die beiden Kissenhüllen sind aus e…

12 an 12ten

... im September! Hab grad nur mein Handy zur Hand... deshalb Text folgt morn!

Aus dem "Morn" wurde leider übermorn, und da mich die liebe Frau Mo daran erinnert  hat, folgt der Text extra für sie:

Am Montag habe ich:
- getrocknete Steinpilze eingepackt
- sind wir Richtung Kerenzerberg gefahren
- bin ich morgens arbeiten gegangen
- Autogefahren bin ich mit meiner kleilnen Tochter
- der Seerosen-Teich hat verrückt gespielt
- Zwischendrin hab ich die Portrait Fotos unseres Volleyball-Clubs hochgeladen
- Früh am  Morgen hab ich den Sonnenaufgang am See genossen
- Mein "Arbeitsplatz" wird ja abgerissen...sieht gruselig aus
- Auf dem Heimweg am Zürichsee
- Auf dem Heimweg vom Kerenzerberg in Weesen
- Meine kleine hat nur Blödsinn im Kopf :-) 

Liebe Frau Mo - danke fürs Erinnern - du bist einmalig!!!

12 am 12ten..

... im November! 

Ein durchwachsener Tag mit ganz viel Alltag! Sonne und Regen haben sich abgewechselt.  
Aber mal von vorne, Bilder dürft ihr selbst zuordenen:

- Tagwach um 7.00 uhr aber erst um 8.10 hab ich bemerkt, dass ja einmal mehr der 12te des Monats ist.
- Sonne?
- Regen?
- Wolken?
- Etwas genähtes
- Etwas gebackenes
- Backmischung (uih....sehr sehr leckerers Brot)
- und zweimal Schönschreiben geübt
- Apéro
... und zum Schluss noch die Aussicht von meinem Chefsessel auf meine Vasen geniessen!  Na könnt ihr alle Bilder zu orden? Schöne Woche für Euch!