Donnerstag, 9. Februar 2017

Wenn die Bluse nicht....

... klappt, dann näht man sich halt ein Täschli! Das kann ich und das mag ich.

 














Das mit der Bluse ist die übliche Geschichte, die sich alle zwei bis drei Monate bei mir abspielt:


- ich beschliesse etwas für mich zu nähen

- ich bin ÜBERMOTIVIERT
- 1 such mir einen besonders schönen Stoff aus
- der Stoff ist aber eigentlich viel zu bunt für mich, weil ich ja nur dunkle Farben oder Streifen" trage (aber auch diese nur in blau-weiss oder schwarz-weiss)
- ich denke, oh.... jetzt wird es Zeit, jetzt tragen wir mal bunt, das kaufen wir jetzt
- mein inneres ich sagt: nein kauf es nicht, das trägst du nicht
- mein herz sagt: kauf es, werde bunter, werde fröhlicher (ich bin auch in dunklen Farben fröhlich genug.... ehrlich)
- ich hör wie immer auf mein Herz (das ist ja nicht immer schlecht...)
- ich näh die Bluse mit grossem Eifer
- schon beim nähen merke ich: das ist NICHT meine Farbe
- aber nein, das macht nicht, das kann ja noch werden
- ich nähe weiter
- mit jedem Stich wird mir klarer: es ist NICHT meine Farbe
- egal, da muss ich jetzt durch
- ich nähe die Bluse weiter
- nach gefühlten 10 Stunden ist die Bluse fertig
- tatdaaa...es folgt die grosse Anprobe
- Bluse sieht aus wie ein Sack (logisch wennman ein bische mehr Vorbau hat, geht das einfach nicht ohne Abnäher...aber es könnte ja sein, dass es einmal geht)

- ich stell mich vor den Spiegel und begrüsse mein unbekanntes Gegenüber: wer ist das? diese oberteil ist viel zu bunt und lässt diese Person aussehen als hätte sie seit Tagen nicht mehr geschlafen und müsste sich jeden Moment übergeben.
- hm....
- meine grosse tochter kommt nach hause und wird um rat gefragt
- sie meint: zieh sie mal aus... 
- ich leister ihrer bitte natürlich folge
- das kluge Kind nimmt die Bluse, verknotet die Ärmel und übergibt das Teil der Tonne und meint nur: mami das ist NICHT deine Farbe! Wie kannst du nur....
- hab ich nicht eine kluge Tochter?

Fazit: ich werde mir keine Bucket-List anlegen sondern eine: not-to-do-list,

Montag, 6. Februar 2017

äs Tragtäschli...

... wie früher, als wir noch jung waren,  die Plalstiksäcke ausgesehen haben! Das ist jetzt die vierte die ich genäht habe und jedes Mal wenn ich bei den Tragegriffen bin, ist meine Wortwahl nicht mehr sehr dezent... und dann sag ich zu mir selbst: nie wieder! Da ich überhaupt nicht nachtragend bin, vergess icn es wieder und nähe dann wieder eine 😉


Stoff von LILLY PARIS  Das Stoffatelier
Schnittmuster aus dem Buch: Meine Tasche - Mein Design von Miriam Dornemann

Montag, 23. Januar 2017

Ich bin mal wieder ganz mutig....


... und versuche es mit dem Blusen-Sew-Along 2017 von  elleplus! Schon seit Tagen springt mir der häshtäg blusenSA2017 regelrecht ins Auge und heute hab ich mal geguckt und....ja da mach ich mit! Zeittechnisch liegt es drin und so hab ich mich auf die Suche nach dem passenden Muster gemacht! Bei Elke gibts verschiedene Schnittmuster als Inspiration aber für mich war relativ schnell klar, es muss ein Schnittmuster sein von einem Designer von dem ich schon mal etwas genäht  habe und damit zufrieden war. Also fiel meine Wahl auf Bellah von Prülla! Die Stoffwahl war noch viel einfacher! Letzte Woche hat nämlich Janine von Lillyparis neue Stoffe von Soft Cactus erhalten und ich mir seither den Kopf darüber zerbrochen was ich damit nähen könnte! Und jetzt weiss ich es... obwohl sie grad vorher noch geschrieben hat, sie hätte noch ein paar Atelier Brunette Stoffe bekommen.... mal luegen! 

 
Vielleicht nehm ich aber auch einen Liberty Stoff?

Heute kleb ich erstmal das Schnittmuster, pflege mein krankes Kind und morgen wird dann Stoff geshoppt! 

Hier mal nder Zeitplan:
22. Januar:       Welcher Schnitt, welcher Stoff, was inspiriert dich?
29. Januar:    Welche Schnittänderungen, erste Nähte, gibt es Hürden?
5. Februar:    Zwischenstand bei deiner Bluse. Hast du Tipps und Tricks gelernt oder brauchst du noch Hilfe bei deinem Projekt?
9. Februar (Donnerstag):   Vorstellung der fertig
en Bluse. FINALE!

Auf gehts!

Donnerstag, 12. Januar 2017

12 am 12ten...

... im Januar!!

- Spruch des Tages

- Kaffee bei LillyParis
- Mal wieder Chai-Sirup gemacht
- etwas gnäht
- Anleitung studiert

- Kaffee getrunken
- gestopft
- probiert
- das Resultat
- zur Belohnung ein Gläschen Wein
- Ein bischenVolleyball gucken
- wo mach ich jetzt weiter? 


Mittwoch, 11. Januar 2017

Neues Jahr...

... neues Kissen! Und sogar mit Paspelband! Seit über 10 Jahren nähe ich nun und nie hab ich  mich getraut!! Das grösste Kompliment hat mir unbewusst mein Mann gemacht, denn er meinte zu den Kindern, wann hat Mama jetzt wieder Zeit gehabt um neue Kissen zu kaufen :-)! 

Wünsche eine wunderbare Woche!

Stoffe von das Atelier für Textiles
Anleitungen für Paspelkissen gibts im Internet.


Freitag, 23. Dezember 2016

Danke.....

.. für all die lieben Worte die mich nach meinem letzten Post erreicht haben. Leider hab ich noch nicht die Zeit gefunden allen persönlich zu danken, aber ich werde das im neuen Jahr nachholen. Bis dahin wünsche ich Euch zauberhafte Feiertage und einen wunderbaren Start ins neue Jahr!

Herzlichst - maya

Mittwoch, 14. Dezember 2016

Das Leben....

.. ist nicht immer so wie wir uns das wünschen! 

Seit geraumer Zeit bin ich sowas von organisiert, das ist schon fast nicht mehr normal. Nichts wird aufgeschoben, alles wird gleich erledigt. Seit dem 14.12. hab ich nicht nur alle Geschenke beisammen und eingepackt, auch die Weihnachtspost liegt bereit zum versenden. Und ich war wirklich ein "Last-Minute"-Weihnachtstyp. Irgendwann hab ich mich hinterfragt wieso ich so organisiert bin dieses Jahr und es ist ganz einfach... ich will einfach keine Minute verpassen, keine Minute mit Stress verbringen, keine Minute negative Energie spüren oder unter Druck kommen. Ich habe Zeit, ganz viel Zeit, hoff ich doch zumindest, denn manchmal kommt alles anders als man denkt. Wieso ich soweit bin wie ich heute bin, verdanke ich wohl dieses Jahr meiner Mama. 

Anfang Juli hat meine Mama die niederschmetternde Diagnose erhalten: Blasenkrebs. Der Arzt versuchte sie noch von einer Behandlung zu überzeugen, aber wenn die Heilungschancen bei 10% liegen und man mind. 8 Jahre "Wiederaufbau" braucht, liegt die Entscheidung nichts zu machen, doch näher als sich zig Op's und Therapien zu unterziehen, sehr nah. Vorallem da auch bereits Ableger im Körper gestreut sind. Der Arzt ging damals davon aus 4 Wochen... es können aber auch 4 Monate sein. Für mich brach  eine Welt zusammen. Wieso? Meine Mama, die ihr Leben lang so hart gearbeitet hat, bis sie nicht mehr konnte? Die soviel durchgemacht hat? Die 4 Kinder grossgezogen hat? Vier Kinder wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Die die Balance zwischen eigenem Geschäft und Familie trotzallem hingekriegt hat? Ja, wir waren oft allein, aber sie war bei jedem Zmorgen dabei, sie hat jeden Mittag frisch gekocht. Abends war es dann unsere Aufgabe ein Essen auf den Tisch zu stellen. Meist gab es einfach Wurst, Käse und Brot. Jeden Abend musste auch eine Kanne Kaffee auf den Tisch. (ich trinke heute nach 14.00 Uhr keinen richtigen Kaffee mehr, sonst kann ich gar nicht schlafen...wie sie das wohl gemacht hat?)  Beginnen mussten wir mit dieser Arbeit spätestens um 18.20 Uhr, damit wir auch um 18.40 Uhr fertig waren... Ich swchweife grad äs bitzeli ab. Auf alle Fälle war sie immer auf  Draht. Die letzten 20 Jahre konnte sie dann mit vielen Wanderungen geniessen. Auch war sie immer für mich und meine beiden Mädels da und ist eingesprungen wenn ich arbeiten musste. Einmal pro Woche kam sie nur um für die beiden ein Mittagessen zu kochen. Und die beiden haben sich immer etwas gewünscht, dass ich nie koche! So schön war das und es hat mir soviel bedeutet! Alle Zeit die sie für uns/mich nicht immer hatte, konnte sie voll und ganz meinen beiden Mädels weitergeben. Als meine Grosse erfuhr, dass "ihr" Nani so krank ist, ist sie am nächsten Tag aufgestanden und hat mich gefragt, ob ich sie kurz nach Thalwil fahren könnte. Der Zug fahre um 7.36 Uhr. Ich sagte nur: ähm, Lavinia, in die Schule musst du nicht mit dem Zug, du kannst laufen. Da meinte sie: heute gibt es wichtigeres als Schule, ich muss jetzt zum Nani. Ich habe  sie hingefahren und sie ist mit dem Zug auf den "Berg" gefahren, hat für sie Zmittag gekocht und war einfach da.

Und jetzt liegt dieses Powerfrau seit knapp 5 Monaten in ihrem Häuschen oberhalb vom Walensee. Wandern und Spazieren geht nicht mehr. Bücher lesen, Besuch empfangen und jetzt im Winter die Vögel beobachten sind ihre Lichtblicke. Es tut weh mitanzusehen wie sie  immer dünner wird, wie sie immer weniger präsent ist. Aber ich bin so froh, das sie auf dem Berg da oben soviele liebe Menschen gibt, die täglich bei ihr nach dem rechten gucken. Sie mit Essen versorgen, für sie Einkaufen, Menschen die ihr Telefon nebens Bett legen, damit sie sofort da wären wenn etwas ist. Wunderbar ist es soviel Liebe zu spüren.

Das alles hat mich wohl auch dazu gebracht, nichts aufzuschieben, alles zu erledigen. Die Adventskalender waren mitte November schon bereit, den Adventskalender für die #Instakaländergörls hatte ich sogar Anfang Oktober schon bereit! Ich musste einfach alles gleich erledigen und nichts aufschieben, weil ich schlicht nicht weiss, wie ich funktioneren werden, wenn meine Mama plötzlich nicht mehr da ist. 







So, jetzt hör ich auf, denn meine Tränen laufen gerade ein bischen.... vielleicht schreib ich morgen weiter. Passt auf Euch auf.

Montag, 12. Dezember 2016

12 am 12ten...

... im Dezember!

Mis Portmoneeee!!!
Meine Pilea von der lieben Frau Gugus
Zum Znacht gabs einen Sekt
Das 12. Gschänggli vom Instakaländer
Auf dem Heimweg
Volleyball-Song anno 1995 - was haben wir gelacht
Skip-bo haben wir auch noch gespielt
Mein neuer Bleistift vom Stilgraf
Glitzer geht immer 
Welchen Stoff soll ich jetzt nehmen?
Päcklein für meine Lieblinigs-Charlotte
Kaffee draussen mit Guetzli von einer Freundin
 

Samstag, 12. November 2016

12 am 12ten..

... im November! 

Ein durchwachsener Tag mit ganz viel Alltag! Sonne und Regen haben sich abgewechselt.  
Aber mal von vorne, Bilder dürft ihr selbst zuordenen:

- Tagwach um 7.00 uhr aber erst um 8.10 hab ich bemerkt, dass ja einmal mehr der 12te des Monats ist.
- Sonne?

- Regen?
- Wolken?
- Etwas genähtes

- Etwas gebackenes
- Backmischung (uih....sehr sehr leckerers Brot)
- und zweimal Schönschreiben geübt
- Apéro
... und zum Schluss noch die Aussicht von meinem Chefsessel auf meine Vasen geniessen!  Na könnt ihr alle Bilder zu orden? Schöne Woche für Euch!

Dienstag, 4. Oktober 2016

Igeli....

... passen doch bestens zum Herbstanfang! Und dann noch der Duft von den Arvenholzspänen.... Wenn ich die Kiste öffne, in denen ich die Späne aufbewahre, dann bin ich gleich ein paar MInuten hin und weg und versinke im Träumen! Berge, Wiesen, Ruhe, Frieden, Ferien... Dieser natürliche und beruhigende Duft der Späne ist einfach unvergleichlich und dass sie auch noch für einen tiefen und gesunden Schlaf sorgen, ist ja grad noch das Tüpfelchen auf dem i. Babys schlafen schneller ein und auch durch, Kinder mit Kopfschmerzen vergessen diese (wegzaubern kann man die leider nicht) dank des angenehmen und aromatischen DuftesDie Arvenholzspäne riechen ca. 2 Jahre lang.

Der Leseknochen ist nur mit Füllmaterial gefüllt! Perfekt für die kommende kalte Zeit um entspannt zu lesen! Wenn du  Wenn du ab und zu mal Verspannungen im Nacken leidest, weil du beim Lesen oder Fernsehen den Kopf nirgendwo abstützen kannst, dann hab ich doch grad das Richtige für dich! 


Die beiden Kissenhüllen sind aus einem DoubleGaze Stoff von Kokka genäht. 

Ich wünsche Euch einen wunderbaren Herbsttag!

PS. Die Kissen kann man direkt über mich "kaufen" oder dann via Ansalia