Buchtipp am....

... ersten verschneiten Sonntag! Gestern hab ich mich noch über die "Wetterfrösche" lustig gemacht  dass eh kein Schnee kommt, ist ja noch viel zu warm und wie soll dieser Regen wohl in Schnee verwandelt werden und eben Schnee im Oktober in Zürich geht ja gar nicht... wurde ich doch heute morgen eines besseren belehrt.... die Wiesen sind weiss. Egal...ist ja eh nur von kurzer Dauer, morgen kommt die Sonne wieder und dann könnte es ja auch sein, dass es das vom Schnee in Zürich für den Rest des Winters war...

Jetzt bin ich wunderbar abgeschweift und habe den Faden verloren aber kommen wir doch wieder zurück zu meinem heutigen Eintrag. Buchtipp! "Wer Schatten küsst" von Marc Levy.



 Was wäre, wenn das Kind, das Sie waren, der Person begegnen würde, die Sie heute sind ...Er stiehlt die Schatten derer, die seinen Weg kreuzen – Freunde, Feinde und seine erste Liebe. Und er erhält so Einblick in ihre Träume, Wünsche und Sorgen. Was soll er aber mit dieser Gabe anfangen, die ihn so verwirrt? Jahre später ist aus dem Schattendieb ein Arzt geworden. Hat er immer noch die Fähigkeit, die Sehnsüchte derer zu erahnen, die ihn umgeben? Erneut wird er mit der Frage konfrontiert: Kann er den Menschen dabei helfen, ihre Träume zu leben, statt ihr Leben zu träumen, und selbst das Glück und die Liebe finden?  (Das wäre der Klappentext)

Es gibt Bücher die spannende sind, es gibt tolle Liebesgeschichten die veraubern und dann gibt es Bücher die man nicht zuordnen kann, weil sie etwas ganz Besonderes haben. Wer Schatten küsst ist genau so ein besonderes Buch. Es hat mich fast umgehauen und ich habe mit Tränen in den Augen vor mich hingelesen. "Wer Schatten küsst" ist ein fantastisches, wundervolles, poetisches und berührendes Buch. Das Buch ist voll mit wundervollen Sätzen (ja das gibt es), die einem nicht loslassen. 

"Es gibt keine Dinge, die man hinter sich lässt, Momente des Lebens, verankert im Staub der Zeit. Man kann versuchen, sie zu vergessen, doch, aneinandergereiht, ergeben dies Kleinigkeiten eine Kette, die einen an die Vergangenheit binde"

Auch das  Ende ist nicht kitschig sondern einfach nur perfekt! Eine wundervolle Geschichte über das "Erwachsen werden", das Leben, die Liebe! Nastüechli nicht vergessen.

Ich bin ein regelmässiger "Bibliotheken-Gänger" und hab das Buch auch da entdeckt und... ich werde mir das Buch nachkaufen, weil es einfach zu schön ist. 

än schönä Sunntig!

Oslo....

....stand nur für kurze Zeit auf unserem Reiseplan, dafür war die Hinfahrt dahin umso länger, schöner und phantastischer. Unsere "Fähre" hat um 16.30 Uhr den Hafen von Kopenhagen verlassen. Am nächsten um 9.00 Uhr erreichten wir dann Oslo! Hier ein paar Eindrücke dieser Reise.

 ...Ausblick....
 .... das Schiff....
 .... den Herrn haben wir per Zufall am Schloss getroffen...
(peinlicherweise wussten wir nicht wer das ist und war ein wenig erstaunt, dass dieser Herr nur gerade mit zwei Bodyguards und drei berittenen Polizisten sein Statement vor laufender Kamera zum Friedensnobelpreis abgegeben hat vjetzt wissen wir auch wer er ist...)
 .... der absolut coolste Schuhladen in Oslo....
(mit einem coolen Sofa und genialen Kissen...und ich glaub ich weiss in allen Städte in denen ich war, wo es die schönsten Schuhe gibt... :-)
 ....ganz nah an den vielen kleinen hübschen norwegischen Dörfern vorbei...
 ...noch mehr von den wunderbaren Ansiedlungen....
...es war einfach wunderbar! Die Rückfahrt in die Schweiz erfolgte dann über Berlin, wo wir noch einen kleinen Halt einlegten!
Es war eine wunderbare Reise. Der Alltag hat uns schon länger wieder im "Griff" und das Leben geht erst mal ohne Reisen wieder weiter. Räbeliechtli, Kerzenziehen, Weihnachtsmärkte, Advent und schon bald ist wieder Weihnachten....

In Copenhagen....

 ... war ich im Stoffrausch (mein Mann im Reissverschluss-Rausch....)
(ein Besuch bei Stoff und Stil in Roskilde war berauschend und ich war wie immer bei der tollen Auswahl überfordert! Aber ohne Stoff sind wir dann doch nicht rausgekommen...)
 ...waren wir kurz hinter Gitter....
 .... haben wir den weltschönsten Schuhladen gesehen...
 .... haben wir leckere Waffeln mit viel zu viel Schoggi gegessen----
 ....eine Rundfahrt mit dem Böötli gemacht (unser obligatorisches Schuhefoto)....
 .... die Aussicht vom 15. Stock unseres Hotels Richtung Schweden genossen
...und schöne Gebäude bestaunt. Morgen gehts weiter  mit ein paar Fotos aus Oslo!

Fuchsteufelswild....

... bin ich definitiv nicht geworden als diese wunderbare Karte mit den weltschönsten Buttons heute morgen in unserem Briefkasten gelandet ist!!! 

DANKE! Eine riesengrosse Umarmung und einen dicken Kuss vom Flachland ins Bergenland!


In Fehmarn....


...haben wir das herrliche Wetter und den Wind genossen...
 
...in Copenhagen haben wir geshoppt und die Stadt vom Wasser her betrachtet (und vom 15. Stock unseres Hotels) und dann sind wir ausgiebig Schiff gefahren....
 
...bis nach Oslo
 
Auch etwas ganz besonderes war der Besuch bei Stoff und Stil! Wie immer, wenn man soviel Stoff im Überfluss sieht, kann frau sich gar nicht entscheiden! Viele Kleinigkeiten haben den Weg aber zurück in die Schweiz geschafft! 



Für unser geerbtes 50er Jahr Sofa haben wir auch gleich ein paar Meterchen sonnengelben Möbelstruktur-Stoff gekauft! Die alten Polster hab ich heute entsorgt und jetzt müssen erst mal neue her! Das wäre dann sozusagen mein Projekt der Woche! 

Demnächst zeig ich euch noch ein paar Eindrücke von unserer unglaublichen Reise in den Norden! Ich habe nur die grosse Kamera hier... die "kleine" Kamera macht noch Urlaub in Berlin! 

ä schöni Wuchä!

Ps. Das 12 am 12ten hab ich jetzt doch noch nachgereicht! Am richtigen 12ten war wir tagsüber in Oslo...dazu aber später mehr :-)

Posted by Picasa

12 am 12ten

... Im Oktober funktioniert leider nicht! Fotos hätte ich zwar genug, nur das zusammenstellen stellt gerade ein Problem dar! Deshalb lass ich euch ein wenig Musik hier!


12 am 12ten...


... im Oktober. Aus technischen Gründen ein 12er Jahresrückblick:

am 12ten Oktober 2011  waren wir in Wales
am 12ten im November hatte ich einen Bändersalat
am 12ten im Dezember hatte das kleine Mädchen eine grosse Zahnlücke
am 12ten im Januar wars ein prächtiger Tag
am 12ten im Februar wars auch ein prächttiger Tag
am 12ten im März gabs Spaghetti
am 12ten im April wurde geräumt
am 12ten im Mai hats geregnet und geregnet
am 12ten im Juni wurde gebacken
am 12ten im Juli hab ich wunderschöne Sonnenblumen bekommen
am 12ten im August waren wir an der Sihl am feieren
und am 12ten im September haben wir viel telefoniert

Handarbeiten....

... war während meiner Schulzeit, mein absolutes ungeliebtestes Fach, dass frau sich überhaupt nur vorstellen kann! Dieses ewige Stricken, anfertigen von Zeugs die kein Mensch braucht. All diese Techniken, die wir erlernen mussten, waren für mich einfach nur ein Graus. Ich hatte in jeder Stunde nass geschwitze Hände vor Panik, dass ich wieder was machen musse, dass ich nicht sofort kann oder begereife oder so schön aussieht wie bei all den anderen. Die Lehrerin hat mir das auch immer wieder zu verstehen gegeben, dass es wohl besser ist, wenn man diese Sachen weit weg von mir stellt und ich vollkommen unbegabt bin. Tja... das war meine Handarbeitslehrerin.

Jahrelang hab ich auch nichts selbergemacht, aber gefallen, haben mir die selbstgemachten Sachen immer schon. Munter hab ich das Internet durchforstet und selbsgeschneiderte Kleidung gekauft und mich darüber gefreut, dass meine Kinder oft Unikate tragen konnten. Irgendwann meinte mein Mann aber, was diese Frauen können, das kannst du auch. Und recht hatte er, ich habs gelernt, ich habe Bücher gelesen, einfach ausprobiert, Ängste überwunden, zwei  Nähkurse besucht und ich habe keine schweissnassen Hände mehr! Und heute gebe ich mein Wissen, Können, Freude und Spass von Herzen gerne weiter. Meine Nähte sind nicht immer gerade (müssen sie ja auch nicht....) und ich kenn auch ganz viele Schummeltricks... 

Leider hatte meine Grosse im letzten Schuljahr eine ähnliche Handarbeitslehrerin. Traurig aber wahr! Glücklicherweise ist diese Lehrerin jetzt aber gerade im Mutterschaftsurlaub und meine Tochter hat eine Vertretungsleherin! Und diese Lehrerin versteht was von ihrem Beruf! Plötzlich hat mein Kind wieder Freude am Werklen, Basteln und Kreiiern. Dieses wunderbare Nadelkissen hat sie einfach so, neben der Arbeit die sie im Handarbeitsunterricht gerade machen, für mich bestickt! Hübsch oder?


Ich wünsche mir, dass es viel mehr solche Handarbeitslehrerinnen gibt! (Und ich bin fast sicher, dass von 100 Lehrerinnen 90 so sind, nur haben wir grad eine von diesen 10 erwischt....) Lehrerinnen die eine 9 auch mal ne 6 sein lassen und die Kinder ermutigen und nicht nur auf ihre geraden Blattpapier Nähmaschinenstich-Linien bestehen....

Sweet home....

... bei Simone vom Zuckerwerk!
Bildquelle: Sweet-Home Blog



 Vor fast genau 4 Jahren hatte ich das Glück bei Simone vom Zuckerwerk einen Nähkurs zu besuchen! Mein Täschli, dass ich bei ihr auf einer alten Bernina genäht habe, begleitet mich heute noch. 


Ihr Häuschen war damals schon ein wahres Paradies für uns! Umso mehr hab ich mich heute gefreut, den Artikel im Tages Anzeiger "Sweet home" Blog zu lesen!

Wunderschöne Bilder von einem wunderhübschen Häuschen. Nur die Küche... die kommt für mich überhaupt nicht zur Geltung, die hab ich noch viel schöner in Erinnerung :-)
 
Bildquelle: Zuckerwerk
Ihr Lädeli, das Zuckerwerk, hat jetzt fast täglich geöffnet und ist auch immer ein Besuch wert! Hach, ich werde noch ganz sentimental, während ich das schreibe! Während diesem Kurs hab ich nähmlich auch das "Grossstadtheidi" kennengelernt! So und jetzt schwelg ich weiter in Erinnerungen und freu mich über die schönen Bilder!

Sommer!!!