Direkt zum Hauptbereich

Altes Haus....

.. ein Malprojekt! Bevor die Bagger kommen, ist im "Alten Haus" nochmals Leben eingekehrt. Es durfte nach Lust und Laune gemalt, gesprayt, gezeichnet und geschrieben werden. Bei diesem spannenden und ziemlich spontanen Projekt drehte sich alles um Farbe, Kreativität und Style. Von jung bis alt, Kinder, Jugendlichen, ganze Schulklassen wurden während drei Tagen die Pinsel "geschwungen" oder mal nach Lust und Laune mit der Spraydose herumgefuchtelt. In den 4 Stockwerken fand sich immer noch irgendwo ein kleiner Flecken weiss... Heute Sonntag gab es eine Vernissage die gleichzeitig auch eine Dernière war. 
Seht selbst was alles entstanden ist! 

 

 
Entstehung
Nachdem die Kinder ausgezogen sind, ist das Haus ein wenig zu gross für die Eltern. Sie entschliessen sich, das Haus zu verkaufen. Bald soll das Alte Haus abgerissen werden und Neues entsteht an seiner Stelle. "Vorher soll noch einmal Leben und Farbe in das Alte Haus einkehren", denkt sich die Tochter des Hauses, ganz ihrer Leidenschaft entsprechend.  So nimmt sie Kontakt auf mit der Jugendarbeit der Gemeinde. Diese ist begeistert von der spontanen Möglichkeit, einen Freiraum für Kreativität und Begegnung zu schaffen und steigt in das Projekt ein. Und so nahm alles seinen Lauf...

KünstlerInnen
  • Flavia Trachsler, 21 Jahre jung, ist im Alten Haus in Rüschlikon aufgewachsen. Sie lebt in Luzern wo sie Grafikdesign studiert. Sie hat das Projekt angestossen und es finden sich von ihr bereits jetzt kleine Artefakte im Haus.
  • Katharina Giger Riedo wohnt seit 19 Jahren in Rüschlikon. Sie hat zwei (fast) erwachsene Söhne und arbeitet als gestaltende Künstlerin, Kursleiterin und Kunsttherapeutin im eigenen Atelier „mal_Raum Atelier für Kunst&Therapie“, an der Bahnhofstrasse 3 in Rüschlikon.         www.mal-Raum.ch
  • Simon Eberhart wohnt in Rüschlikon. Als Künstler aktiv seit 1992. Seine Kunst wurde auf den Strassen, an grauen Mauern geboren. Sein Künstlername ist NEOR. Von Anfang an war es ihm wichtig seinen eigenen Stil stetig weiter zu entwickeln sowie Neues auszuprobieren und mit verschiedenen Techniken und Materialien zu experimentieren. Dies zeigt sich denn auch in der enormen Vielseitigkeit seiner Werke. Vor einigen Jahren gründete er in Rüschlikon das Atelier 14, wo er auch heute noch arbeitet und gelegentlich seine Werke der Öffentlichkeit präsentiert.
  • Marco Müller, 1977 in Zürich geboren, lebt und arbeitet in der Nähe von Zürich. Aus der Street Art Szene entstammend, nutzte der gelernte Dekorationsgestalter seine Freizeit, um mit verschiedenen Materialien und Techniken seinem unverwechselbaren Charakter in zahlreichen Arbeiten Ausdruck zu verleihen. Als Jugendarbeiter in Hausen a.A. hat er bereits verschiedentlich Graffiti-Projekte durchgeführt.

Kommentare

  1. Antworten
    1. ... find ich auch immer noch... bin immer noch ganz begeistert von den vielen Ideen, Farben, Mustern und... all den netten Leuten :-)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Danke fürs vorbeischauen und für die netten, lieben, kritischen, aufmunternden und lustigen Worte
♥♥♥

Beliebte Posts aus diesem Blog

Igeli....

... passen doch bestens zum Herbstanfang! Und dann noch der Duft von den Arvenholzspänen.... Wenn ich die Kiste öffne, in denen ich die Späne aufbewahre, dann bin ich gleich ein paar MInuten hin und weg und versinke im Träumen! Berge, Wiesen, Ruhe, Frieden, Ferien... Dieser natürliche und beruhigende Duft der Späne ist einfach unvergleichlich und dass sie auch noch für einen tiefen und gesunden Schlaf sorgen, ist ja grad noch das Tüpfelchen auf dem i. Babys schlafen schneller ein und auch durch, Kinder mit Kopfschmerzen vergessen diese (wegzaubern kann man die leider nicht) dank des angenehmen und aromatischen DuftesDie Arvenholzspäne riechen ca. 2 Jahre lang.

Der Leseknochen ist nur mit Füllmaterial gefüllt! Perfekt für die kommende kalte Zeit um entspannt zu lesen! Wenn du  Wenn du ab und zu mal Verspannungen im Nacken leidest, weil du beim Lesen oder Fernsehen den Kopf nirgendwo abstützen kannst, dann hab ich doch grad das Richtige für dich! 


Die beiden Kissenhüllen sind aus e…

12 an 12ten

... im September! Hab grad nur mein Handy zur Hand... deshalb Text folgt morn!

Aus dem "Morn" wurde leider übermorn, und da mich die liebe Frau Mo daran erinnert  hat, folgt der Text extra für sie:

Am Montag habe ich:
- getrocknete Steinpilze eingepackt
- sind wir Richtung Kerenzerberg gefahren
- bin ich morgens arbeiten gegangen
- Autogefahren bin ich mit meiner kleilnen Tochter
- der Seerosen-Teich hat verrückt gespielt
- Zwischendrin hab ich die Portrait Fotos unseres Volleyball-Clubs hochgeladen
- Früh am  Morgen hab ich den Sonnenaufgang am See genossen
- Mein "Arbeitsplatz" wird ja abgerissen...sieht gruselig aus
- Auf dem Heimweg am Zürichsee
- Auf dem Heimweg vom Kerenzerberg in Weesen
- Meine kleine hat nur Blödsinn im Kopf :-) 

Liebe Frau Mo - danke fürs Erinnern - du bist einmalig!!!

12 am 12ten..

... im November! 

Ein durchwachsener Tag mit ganz viel Alltag! Sonne und Regen haben sich abgewechselt.  
Aber mal von vorne, Bilder dürft ihr selbst zuordenen:

- Tagwach um 7.00 uhr aber erst um 8.10 hab ich bemerkt, dass ja einmal mehr der 12te des Monats ist.
- Sonne?
- Regen?
- Wolken?
- Etwas genähtes
- Etwas gebackenes
- Backmischung (uih....sehr sehr leckerers Brot)
- und zweimal Schönschreiben geübt
- Apéro
... und zum Schluss noch die Aussicht von meinem Chefsessel auf meine Vasen geniessen!  Na könnt ihr alle Bilder zu orden? Schöne Woche für Euch!