21 Tage....




... braucht es bis etwas im Kopf verankert ist und es quasi automatisiert ist! Automatisiert ist bei mir seit fast 3 Jahren, dass ich bei Instagram jeden Tag einen Glücksmoment bildlich poste. Schaff ich es aber 21 Tage lang jeden Tag Gedanken aufzuschreiben? Vielleicht hilft es mir das Gewirr in meinem Kopf zu ordnen? Ich werde es versuchen! 


Heute beginnen wir mit einem kleinem Rückblick auf den gestrigen Tag! Emily spielt ja leidentschaftlich Volleyball und im Sommer sind da jedes Wochenende Beachvolleyball-Turniere angesagt. So kommen wir doch äs bitzeli in der Schweiz rum, nur sehen tun wir eigentlich nichts davon. Wir wissen einfach wo gibt es schöne Badeanstalten und wo sind die Beachvolleyball-Felder einfach irgendwo hingestellt ohne eine anständige Infrastruktur drumherum. Immerhin etwas. Gestern waren wir also in Ascona! Herrlich wars, direkt am Lido von Ascona. Ferienstimmung pur! Bis zum Halbfinal war auch eine tolle Stimmung, ausgelassenes Geschwätz und Zusammensein. Aber eben, nur bis zum Halbfinal, denn wenn Zürcher - Tessiner bezwingen, dann ist der Frieden vorbei! Dann wird aus ausgelassener und fröhlicher Stimmung plötzlich Wut und Abschätzung. Sowas hab ich wirklich noch nie erlebt. Die Mädels sind ja auf dem Spielfeld selbst verantwortlich was Sache ist und müssen auch selbst gucken wenn mal ein Ball knapp drin ist oder draussen oder eben wenn man ins Netz greift. Die Zuschauer haben dann ganz mucksmäuschen still zu sein und die Mädels diskutieren es aus. Nicht so im Tessin, da wird reingeredet und die Mädchen werden eingeschüchtert und wenn die beiden Zürcherinnen gesehen dass das andere Mädchen das Netz berührt hat, dann isses so. Dann könnnen nicht Zuschauer die 15 Meter hinter der Linie sagen, dass stimmt nicht. Selbst die die beim Netz stehen, müssen einfach nur ruhig sein. Tja... wenn die Mädchen sich dann einigen auf Wiederholung und die "gegnerische" Mannschaft dann den entscheidenden Punkt doch verliert und die Zürcherinnen gewinnen, dann ist die Hölle los. Das Tessiner Mädel hat sich zwar bei unseren Girls noch für das Spiel bedankt, dann ist sie aber wutschnaubend und heulend davongelaufen. Daraufhin wurden unsere Mädels lautstartk auf italienisch von den Eltern beschimpft (dumm, dass ich italiensch verstehe) und an ein anständiges Finalspiel war nicht mehr zu denken. Meine Tochter war sehr betrübt über diese unsportliche Geste und hätte wohl im Finalspiel am liebsten Forfait gegeben. Auch dass dann die Verlierer Seite noch dumme Sprüche ins Finalspiel reingeschrien hat, ist absolut unsportlich und unfair. Schade.

Emotionen hin oder  her, es sind 13 jährige Mädchen die einer Passion nach gehen und auch anständig verlieren muss man lernen. Auch ein Appell an die Eltern...haltet euch doch einfach zurück und fangt euer Kind in der Traurigkeit auf und schüttet nicht noch mehr Feuer und Wut in sie rein. Es hat mich sehr getroffen und betrübt, dass sich erwachsene Menschen so hinein steigern können und sich so verletzend gegenüber Kindern verhalten können. Aber bis nächsten Samstag ist alles vergessen und wenn nicht, dann weiss ich über was ich am Sonntag schreibe :-). 


Einen wunderbaren Start in die Woche wünsch ich euch! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke fürs vorbeischauen und für die netten, lieben, kritischen, aufmunternden und lustigen Worte
♥♥♥

Sommer!!!