Der Regen...

... ist buchstäblich vorbei! Gestern hat es ja Gewitter, geblitzt und gedonnert...nicht nur am Himmel, nein auch im Gesicht meiner Tochter! Denn.... jawohl ein Zahnarztbesuch der unangenehmen Sorte stand an!


Im Beachvolleyball-Lager im Mai hatte sie einen Ball mitten ins Gesicht bekommen und da da auch noch ein halbes Velo im Mund ist, hat das ganz schön arg an die Schaufelzähnen geknallt. Da haben alle nur noch Blut gesehen, aber nix weiter! Das dauert ja ein bischen bis man merkt, dass etwas mit dem Zähnen nicht mehr stimmt. Plötzlich ist dieses Gefühl da, das man nix mehr beissen kann, dass die Kälte besonders weh tut, aber da sie ja die Spange trägt, dachten wir alle es kommt daher. Tjam, falsch gedacht. Der eine Zahn hat sich immer mehr aus der Zahnspange gelöst und beim letzten Kontroll-Termin bei der Kieferorthopädin hat sich dann herausgestellt, der Zahn ist tot! Wunderbar! 13 Jahre alt und schon nen toter Zahn im Mund und erst noch panische Angst vor Zahnärzten. Die optimale Voraussetzung für einen Eingriff. Also kurzerhand dem weltbesten KInderzahnarzt angerufen, damit er uns eine Empfehlung abgeben kann. Und siehe da, es gibt doch tatsächlich Zahnärzte die nur Wurzelbehandlungen machen können. Für mich ja sowieso ein Rätsel wie man anderen Menschen den ganzen Tag im Mund rumfummeln kann. Na ja, auf alle Fälle haben wir auf Biegen und Brechen gestern einen Notfall-Termin bekommen. Vor dem Termin haben Töchterchen und ich eine Homopathische "Beruhigungstablette" geschluckt und dann ging es los..... nach einer etwas längeren Wartezeit ging es dann endlich los! Allein der Anblick des Zahnarzt-Bestecks genügt um den Tränen freien Lauf zu lassen! 15 Minuten haben wir auf sie eingeredet, alles erklärt und wollten ihr die Angst nehmen. Aber die Angst vor der Spritze war einfach zu gross. Irgendwann wurde dann aber der Punkt erreicht wo es nur noch hiess: entweder machst du es jetzt oder du hast jetzt weitere 2 bis 3 Wochen Angst vor der Spritze und lebst mit den täglichen Schmerzen. Und siehe da.... das kleine Fräulein konnte über den Schatten springen und hat die Prozedur über sich ergehen lassen. Das sie nach der ganzen OP dann meinte: meine Güte was mach ich für ein Theater, die Spritze merkt man ja gar nicht, hat mich dann doch noch zum Lachen gebracht! Und war einer der Glücksmomente des Tages! 

Es gab aber noch einen anderen Glücksmoment! Ich hab ja auch noch eine grosse Tochter und sie hat es doch tatsächlich geschafft in ihrem absoluten "ichverstehdasallesnicht-Fach-undwerrechnetschonmitBuchstaben" ihre Note um eine ganze Note anzuheben! 4 Monate Nachhilfe, unzählige Gespräche, Übungen, Wille, Fleiss haben sich bezahlt gemacht! Bravo!

Ende gut alles gut! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke fürs vorbeischauen und für die netten, lieben, kritischen, aufmunternden und lustigen Worte
♥♥♥

12 am 12ten